Regionale Superfoods einkaufen

Wochenmarkt, Bauernmarkt und Supermarkt

Wer kommt nicht gerne mit einem Einkaufskorb voller frischer & nährstoffreicher Produkte vom regionalen Produzenten nach Hause?! Regional und wertvoll, so ernähren wir uns am liebsten. Wir geben euch Einkaufstipps für regionale Superfoods und verraten euch unsere liebsten Orte um diese einzukaufen.

Warum regionales Superfood?

Der Begriff „Superfood“ ist ein Begriff aus dem Marketing, eine ernährungsmedizinische Definition gibt es nicht. Es sind aber definitiv Lebensmittel, deren regelmäßiger Konsum sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken soll. Der Ursprung dieser positiven Effekte kann auf Basis unterschiedlicher Eigenschaften resultieren. Damit haben wir uns schon einmal ausführlich in einem Schmeck’s-Blogbeitrag (den Link dazu findet ihr hier) beschäftigt, die Quintessenz hier nochmal für euch:

  • Hochwertige Zusammensetzung der Fettsäuren
  • Geballte Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe
  • Hoher Ballaststoffgehalt

Nun wollen wir euch einige Tipps für den Einkauf von regionalem Superfood geben.
Die Qualität und Vielfalt unserer heimischen Bauern und Lebensmittelproduzenten ist großartig und kann ganz locker mit den oft sehr weit gereisten Lebensmitteln in den Supermarktregalen mithalten. Diese müssen nämlich oft noch unreif geerntet werden und reifen erst im Supermarkt nach. Vitamine und Mineralstoffe gehen beim langen Transport verloren. Beim Blattspinat zum Beispiel kann der Verlust an Vitamin C nach drei Tagen bereits 75 % betragen. Deshalb empfiehlt es sich, heimisches Obst und Gemüse zu bevorzugen, das gerade Saison hat und kurz nach der Ernte verkauft wird. Es gibt genug Vielfalt an heimischen Produkte, sodass das Warten auf den Spargel im Mai oder die Erdbeeren im Juni schon gar nicht mehr so schwer ist. Was wann Saison hat, seht ihr im Saisonkalender.

Hochwertige Zusammensetzung der Fettsäuren

Viele heimische Produkte wirken positiv auf unsere Gesundheit, indem sie genau die richtigen Fettsäuren enthalten. Zu was ihr greifen sollt? Hier ein paar Tipps:

  • Hochwertige Öle heimischer Pflanzen: Rapsöl, Walnussöl, Leinöl oder Hanföl
  • Heimische Fische wie Forelle, Saibling, Karpfen, Zander oder Wels – am besten im Austausch zu gesättigten Fetten in Fleisch und Wurst
  • Hochwertiges Vollkornbrot mit Nüssen und Samen

Geballte Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe

Eine ausreichende Zufuhr schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und unterstützt unser Immunsystem. Zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse am Tag sind ideal:

Hoher Ballaststoffgehalt

Ballaststoffe sorgen für eine lang anhaltende Sättigung, wirken verdauungsfördernd und verlangsamen unseren Blutzuckeranstieg. Ballaststoffreiche Produkte findet man im heimischen Sortiment reichlich:

  • Vollkorngetreide wie Gerste oder Haferflocken
  • Flohsamenschalen, Linsen, Weizengras, Gerstengras

Mit einem hausgemachten Vollkornbrotlaib vom Bäcker oder Bauernmarkt hat man also ein richtiges Superfood im Einkaufskorb.

Regional einkaufen

Ganz wichtige Spots für uns, um regionale Produkte einzukaufen ist aufgrund der Nähe zu unserem Zuhause einerseits der Linzer Südbahnhofmarkt, der Leondinger Wochenmarkt am Samstagvormittag, oder auch der Biohof Achleitner in Eferding.

Trennlinie für Tipps

In Oberösterreich sind zum Glück viele Wochen- und Bauernmärkte zu finden. Wenn ihr nicht wisst, wann und wo der nächste Bauernmarkt in eurer Nähe ist, könnt ihr auf der Website vom Genussland OÖ hier nachsehen.

Auch im Supermarkt finden sich heimische Produkte, am einfachsten ersichtlich durch das Genussland-Logo bzw. Genussland-Regal. Aber auch ein genauer Blick auf’s Etikett lohnt sich: wir bevorzugen österreichische Paradeiser gegenüber Bio-Paradiesern aus Spanien. Nichts gegen Spanien – wir fahren gerne auf Urlaub hin – aber unsere Produkte kaufen wir lieber regional.

Bei hochwertigen Ölen greifen wir z.B. gerne zu Produkten von der Ölmühle Raab in Eferding. Ein von uns zusammengestelltes Öltrio kann man auch direkt bei uns in der Praxis kaufen und gerade die Verwendung von hochwertigen Pflanzenölen ist immer wieder ein zentrales Thema in unseren Beratungen.

Durch einen Schmeck’s-Beitrag vor ein paar Monaten (hier zu lesen) sind wir auf oberösterreichische Aronia-Beeren vom ARONIA-GUT in Schiedlberg aufmerksam geworden. Sie liefern an einige Reformhäuser und wir finden das ganz großartig, deshalb haben wir uns bereits eingedeckt.

Frische Saiblinge und Forellen holen wir z.B. regelmäßig von der Aisttalforellenzucht in Bad Zell und frieren sie ein.

Dies sind ein paar Beispiele, wie wir bewusst zu regionalen Produkten greifen, die heimische Landwirtschaft unterstützen und gleichzeitig unserer Gesundheit etwas Gutes tun. Ganz getreu unserem Motto: “Jeder von uns isst mehrmals am Tag – warum dann nicht gleich das Richtige?

FOTOS: © Ernährungsliebe
Portrait von Hildegard (Ernährungsliebe)

Hildegard

Ernährungsliebe Plauderkasten

Wenn ihr Einkaufstipps für uns habt, immer nur her damit!

Mehr Infos zu unseren Diätologinnen von Ernährungsliebe findet ihr auf www.ernaehrungsliebe.at.