Saisonkalender JUNI

Diese Obst- und Gemüsesorten bietet der Juni

Endlich ist es richtig warm, die ersten Erdbeerfelder eröffnen und der eine oder andere Salat im Garten ist schon bereit zum Ernten: es ist Sommer!

Im Juni gibt es endlich wieder reichlich heimisches Obst und Gemüse. Wir stellen euch heute ein paar davon vor.

 

Brokkoli – DAS heimische Superfood!

 

Brokkoli zählt zu den Kohlgewächsen, ist aber etwas milder und besser verträglich als andere Vertreter dieser Art. Lagern sollte man Brokkoli im Gemüsefach im Kühlschrank, so ist er ein paar Tage haltbar. Man kann ihn auch einfrieren, dazu vorher einige Minuten in kochendem Wasser blanchieren.

 

Brokkoli ist kalorienarm und strotzt nur so vor Nährstoffen – nennenswert ist zum einen der hohe Ballaststoffgehalt, welcher uns lange satt macht. Zum anderen enthält das Gemüse reichlich Vitamine, z.B. Vitamin C, B-Vitamine, Vitamin K und Folsäure sowie die Mineralstoffe Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen.

Es sind zudem auch sekundäre Pflanzenstoffe, die typischen Senföle, enthalten, welchen man positive Effekte auf die Gesundheit nachsagt. Ein richtiges Superfood eben!

 

Wie wär’s mit leckeren Sesam-Brokkoli-Schnitzel?! Hier geht’s zum Rezept!

FOTO: © Unsplash (CJ Dayrit)

Erbsen – die Proteinlieferanten

 

Erbsen zählen, wie Bohnen oder Fisolen, zu den Hülsenfrüchten. Die Pflanzenfamilie Hülsenfrüchte gehört wiederum zu den Schmetterlingsblütlern, die 730 Gattungen aufweist.

 

Hülsenfrüchte sind reich an hochwertigem Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen sowie Ballaststoffen. Dazu enthalten sie ebenfalls sekundäre Pflanzenstoffe, z.B. Saponine und Farbstoffe.

Durch den hohen Ballaststoffgehalt können Hülsenfrüchte bei empfindlichen Personen zu Blähungen führen. Abhilfe können hier Kräuter & Gewürze, wie z.B. Kümmel oder Fenchelsamen schaffen.

Als Alternative zu Fleisch und Fisch sind Erbsen eine optimale pflanzliche Proteinquelle!

 

Hier kommt ihr zu unserem leckeren Rezept für eine Erbsencreme im Glas!

FOTO: © Unsplash (Rachael Gorjestan)

Spinat – die Eisenbombe?

 

Auch wenn für den Comic-Helden „Popeye“ Spinat das Wundermittel für seine Muskelkraft war – der extrem hohe Eisengehalt im Spinat ist tatsächlich nur ein Rechenfehler.

Nichtsdestotrotz hat Spinat einiges zu bieten: das grüne Blattgemüse ist reich an B-Vitaminen, Vitamin C sowie Beta-Carotin (Vorstufe von Vitamin A). Zudem liefert Spinat reichlich Kalium, Kalzium, Magnesium und auch Eisen. Verglichen mit anderen Gemüsesorten ist Spinat sehr wohl eine gute Eisenquelle. Große Mengen an Eisen liefern jedoch vor allem tierische Produkte, wie z.B. Fleisch.

 

Schon gewusst?

Neben dem typischen Cremespinat mit Spiegelei kann man Spinat auch frisch genießen. Junger Blattspinat z.B. eignet sich hervorragend als Salat!

FOTO: © Unsplash (Heather Gill)

Erdbeeren – die beliebten Sommerfrüchte

 

Die „Königin des Gartens“ gehört zu den beliebtesten Obstsorten im Sommer!

 

Botanisch gesehen zählen Erdbeeren gar nicht zu den Beeren, sondern zur Familie der Rosengewächse. Die vielen verschiedenen Sorten haben jeweils besondere Aromen und werden nicht nur süß gegessen, sondern auch mit Pikantem kombiniert, z.B. als fruchtige Note in einem frischen, gemischten Salat.

 

Erdbeeren sind – wie auch Himbeeren oder Brombeeren – besonders kalorienarm, da sie viel Wasser enthalten und punkten mit einem hohen Vitamin C und Folsäure Gehalt.

Wir haben natürlich auch ein leckeres Erdbeer-Rezept für euch auf Schmeck’s -> hier geht’s lang!

Den gesamten Saisonkalender könnt ihr übrigens hier anschauen!

FOTO: © Land OÖ