Wertvolles Öl – Balsam für Körper und Seele

farmgoodies - so entsteht das Gute

Nicht immer waren Judith & Günther Rabeder Bauern. Und auch nicht immer glücklich darüber, einen Bauernhof zu „übernehmen“. Die Arbeit in der Landwirtschaft hatte neben dem engagierten Berufsalltag kaum Platz und wurde oft als Belastung gesehen. Ganz anders ist es heute. Sie sind mit Begeisterung Bauern und widmen sich voll und ganz ihren FARMGOODIES. Günther Rabeder und Judith Deutschbauer-Rabeder haben uns erzählt wie es zu dem Sinneswandel kam und was ihnen bei Ihren Produkten, hochwertige Speiseöle, am Herzen liegt.

Feldarbeit bei den Farmgoodies
Feldarbeit bei den Farmgoodies

„Warum produziert ihr Öl?“

Mit der Geburt der eigenen Kinder stieg auch wieder die Wertschätzung für Natur und gute gesunde Lebensmittel. Eigenen Grund und Boden zu haben, wurde als Geschenk geschätzt und plötzlich gab es Visionen zur Weiterführung der eigenen Landwirtschaft. Denn: arbeitsintensiv und hochwertig zu produzieren, um dann beispielsweise Getreide ohne große Bestimmung irgendwohin, an irgendjemanden, zu Weltmarktpreisen zu verkaufen, missfiel uns immer mehr. So wurde die Idee mit der Veredelung von heimischen Ölfrüchten konkreter und einfach probiert. Auch der Tatsache, dass heimische Qualitäts-Rohstoffe in Österreich Mangelware sind, wollten wir entgegenwirken. Am meisten hat es uns Rabeders der Mühlviertler Leinsamen angetan, der einst auf vielen Äckern zu finden war und in den 1950er Jahren so gut wie verschwand. So beschäftigten wir uns mit der Kultivierung von Ölkulturen und begannen 2012 am eigenen Bauernhof mit dem Anbau von Lein, Raps, und Blaumohn. Bereits ein Jahr später kam der Hanf hinzu.

Reinigung bei den Farmgoodies
Reinigung bei den Farmgoodies

„Was sollte man über (euer) Öl wissen?“

Qualitäts-Rohware

Ein wesentliches Qualitätskriterium und Gegenstand der FARMGOODIES -Produkte und -Philosophie sind heimische hochwertige Rohsamen, die vom eigenen Hof kommen oder von persönlich bekannten Landwirten aus dem Großraum Mühlviertel stammen. Somit gibt es bei FARMGOODIES eine absolute Herkunftsgarantie. Aufgrund der guten Nachfrage an gesunden heimischen Lebensmitteln, insbesondere Ölen, wurde das Netzwerk der Lieferanten ausgebaut. Heute sind es ca. 25 Landwirte, die für FARMGOODIES nach eigenen definierten strengen Qualitätskriterien Lein, Hanf, Raps, Leindotter, Sonnenblumen, Kürbiskerne und Blaumohn produzieren.

Zumal die Transportwege kurz sind, kann eine rasche Aufbereitung stattfinden. Im Wesentlichen bedeutet dies eine sofortige Weiterverarbeitung unmittelbar nach der Ernte (Grobreinigung, Trocknung, manuell-überwachte Feinreinigung auf 99,8 % Reinheit und Lagerfertigmachung). Denn nur wenn die gesamte Kette passt, entstehen am Ende naturreine Qualitätsprodukte. Auch Boden und Klima beeinflussen die Samen im Geschmack und verleihen den FARMGOODIES-Ölen eine besondere Note.

 

Wassergekühltes Pressverfahren am Standort Niederwaldkirchen

Ein intensives Projekt war die Entwicklung eines speziellen Systems zur Ölgewinnung am eigenen Produktionsstandort. Ein erfahrener Ölpresser sagte einmal: „Gib der Saat die nötige Zeit um das Öl freiwillig her zu geben. So wirst du nur Gutes bekommen“.
Und genau deshalb wurde gro
ßer Wert auf MINIMAL-Leistung gelegt. Nur wenige Kilo wandern pro Stunde stressfrei durch die Ölpresse. Damit die empfindlichen ungesättigten Fettsäuren nicht leiden, wird der Pressvorgang mit Frischwasser gekühlt. Diese Regulierung gewährleistet eine Temperatur unter 37,5°C und bedeutet Rohkostqualität. Zudem werden die Öle im System größtmöglich vor Licht und Sauerstoff geschützt, und in speziell angefertigten Kühltanks zwischengelagert. Die Öle werden nicht filtriert, sondern die Trübstoffe setzen sich rein durch Schwerkraft ab. Durch dieses Absetzverfahren wird kein „Einheitsöl“ produziert, jedoch bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten.
Leinöl, Mohnöl, Leindotteröl und Sonnenblumenöl werden auf diese Weise kaltgepresst.

 

Schonendes Stempelpressverfahren in der Steiermark

Die Öle mit besonders nussiger Note werden bei einer Partner-Ölmühle in der Steiermark produziert. Das Stempelpressverfahren bedient sich einer anderen Systematik, wo die Rohsaaten vor dem Pressvorgang leicht erwärmt werden, sodass die Kerne den öligen Inhalt bei Druck von oben leichter freigeben können. Auf diese Art werden Rapsöl, Hanföl und das Kürbiskernöl in der Steiermark hergestellt.

Öle der Farmgoodies

LEINÖL

das Omega-3-Kraftpaket

Charakteristik: harmonisch, zartherb, leichte Bitternote
Farbe: goldgelb
Lagerung: im Kühlschrank aufbewahren
Haltbarkeit: ca. 3 – 4 Monate

Besonderheiten: Leinöl besitzt einen hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Außerdem ist es sehr reich an wertvollen Omega-3-Fettsäuren. Leinöl verfügt über vielerlei positive Wirkungen, die dem körperlichen Wohlbefinden bei täglichem Genuss (ca. 2 EL) sehr zuträglich sind (z.B. Darm, Verdauung, Cholesterin).

Geeignet zum Verfeinern und Abschmecken von Erdäpfelgerichten, Salaten, Topfen- und Vorspeisen (Rezeptidee! Einfach Klicken!) sowie Aufstrichen. Passt auch herrlich ins Müsli.

RAPSÖL

mit nussigem Wow-Effekt

Charakteristik: herzhaft nussig
Farbe: bernsteinfarben
Lagerung: dunkel, kühl
Haltbarkeit: ca. 10 – 12 Monate

Besonderheiten: Rapsöl ist ein absoluter Allrounder in der Küche. Geeignet zum Verfeinern und Abschmecken von Suppen, Salaten (hier versteckt sich wieder ein Rezept), Gemüse, Fisch und Fleisch. Dabei verleiht es vielen Speisen die besondere Würze.

Farmgoodies-Rapsöl eignet sich auch zum moderaten Erhitzen.

HANFÖL

mit seinem grasigen Duft erinnert es an frisch gemähte Wiesen

Charakteristik: nussig, grasig
Farbe: grünlich
Lagerung: dunkel, kühl
Haltbarkeit: ca. 10 – 12 Monate

Besonderheiten: Hanföl verfügt über ein sehr ausgewogenes Verhältnis zwischen Omega- 3- und Omega-6-Fettsäuren und zählt daher auch zu den „Gesundheitsölen“.
Geeignet zum Verfeinern und Abschmecken von Suppen, Aufstrichen, kalten Saucen, Salaten (Klicke für eine Rezeptidee!), Gemüse, Fisch und Fleisch.

LEINDOTTERÖL

schmeckt wie junges Gemüse

Charakteristik: gemüsig, würzig, erbsig, grünlich, frisch
Farbe: hellgelb
Lagerung: dunkel, kühl
Haltbarkeit: ca. 10 – 12 Monate

Besonderheiten: Leindotteröl überrascht durch seinen frischen gemüsigen Geschmack. Leindotter gehört zu der Gattung der Kreuzblütengewächse (ähnlich Raps) und ist mit dem Flachs / Leinsamen botanisch NICHT verwandt. Bei uns wird Leindotter in Mischkulturen angebaut.

Geeignet zum Verfeinern von Aufstrichen, Salaten (Rezeptidee!), Gemüsegerichten, kalten Saucen.

SONNENBLUMENÖL

die Kraft der Sonne

Charakteristik: nussig, mild
Farbe: hellgelb
Lagerung: dunkel, kühl
Haltbarkeit: ca. 10 – 12 Monate

Besonderheiten: Das Sonnenblumenöl bringt den sonnigen Geschmack auf’s Teller. Mit seiner langanhaltenden Milde verfeinert es Aufstriche, Salate, Gemüsegerichte und kalte Saucen ganz herrlich. Die Sonnenblumenkerne kommen natürlich auch aus dem Mühlviertel.

Farmgoodies-Sonnenblumenöl eignet sich auch zum moderaten Erhitzen.

KÜRBISKERNÖL

aus dem Mühlviertel – ist das möglich?

Charakteristik: intensiv nussig, samtiges Gesamtbild
Farbe: dunkelgrün
Lagerung: dunkel, kühl
Haltbarkeit: ca. 10 – 12 Monate

Besonderheiten: Wer glaubt Kürbiskernöl gibt es nur aus der Steiermark, der irrt. Eine Kooperation mit Bauern aus dem Bezirk Perg macht es möglich, dass es nun auch echtes Mühlviertler Bio-Kürbiskernöl gibt. Mit seinem unverwechselbar nussigen Geschmack und einer samtig-harmonischen Ausprägung eignet es sich bestens zum Abschmecken und Verfeinern von Salaten, Aufstrichen, Frischkäse und Rohkost. Ideal auch für Suppen, Saucen, Fisch und Fleisch.

MOHNÖL

die aromatische Delikatesse

Charakteristik: aromatisch, mohnig
Farbe: hellgelb
Lagerung: dunkel, kühl
Haltbarkeit: ca. 10 – 12 Monate

Besonderheiten: Der typische Mohngeschmack erinnert an Oma’s Mehlspeisenküche. Das Mohnöl stammt aus Blaumohnsamen der Initiative “Michlland-Bauern“ des Oberen Mühlviertels. So manche Gerichte lassen sich wunderbar damit verfeinern wie z.B. Desserts und Rohkostsalate. Es korrespondiert bestens mit Mohngerichten und intensiviert deren Geschmack.

Ein besonderer Tipp: Rote-Rüben-Salat mit Mohnöl!

„Was macht Öl wertvoll für unsere Ernährung?“

Die Wichtigkeit hochwertiger Öle ist unumstritten. Maßgeblich ist dabei die hochwertigen Öle im täglichen Speiseplan einzubauen. Und: es dürfen durchaus heimische Öle sein, die Abwechslung in unsere Mahlzeiten bringen. Speziell Leinöl bringt energetisch Sonne in den Körper. 2-3 Esslöffel pro Tag halten den Motor am Laufen. Leinöl unterstützt die Verwertung der pflanzlichen Nahrung und sorgt für die richtige Energie, die der Muskulatur sofort zur Verfügung steht. Dadurch werden auch Heißgelüste auf Kohlenhydrate oder Zucker gebremst. Das zartbittere Leinöl ordnet sich geschmacklich sehr harmonisch unter und drängt sich den Speisen nicht auf.

Von klein auf können wir Kinder an gesunde Ernährung, Gewohnheiten und Geschmäcker heranführen. Bei Öl-Verkostungen staunen wir immer wieder, wie gerne Kinder Öle probieren und auch die unerwarteten Sinnesfreuden kommentieren. Die schonend kaltgepressten, naturreinen Öle sind sehr geschmacksintensiv und kommen auch durch die strenge Kinderjury.

Kinder verkosten Öl der Farmgoodies

„Wie und wo setzt ihr selbst Öl ein?“

Im Hause Rabeder geht’s sehr ölig zu. Selbstverständlich wird in der Küche viel ausprobiert und experimentiert und Öle kommen fast zu jeder Speise als Würze hinzu. Generell kochen wir fettärmer und verfeinern unsere Gerichte mit einem abschließenden kräftigen Schuss Öl. Und da jedes unserer 3 Kinder ein Lieblingsöl hat, gibt es viel Abwechslung im Essen.

Unser Geheimtipp ist gleichermaßen simpel wie grandios: Als Vorspeise oder auch wenn wir Gäste haben, reichen wir gerne eine Variation an Ölen, die dann mit Weißbrot aufgetunkt werden bis das letzte Tröpfchen versiegt ist und Appetit macht auf Mehr.

Diesbezüglich haben wir auch ein Goody-Book entwickelt. Dieses kleine Rezeptbüchlein weist auf die unterschiedliche Verwendungsmöglichkeit von hochwertigen Ölen hin und liefert eine Menge Rezeptideen.

„Klassischer Begleiter des Öls ist bekanntlich Essig und
gemeinsam würzen sie verschiedenste Salatkreationen.
Wo bezieht ihr Salat und Essig?“

Bis man den subjektiv richtigen Essig findet, kostet man sich durch viele Fläschchen. Daher freuen wir uns besonders über die Kooperation mit den Bio-Essigmacherinnen aus dem Mühlviertel. Nicht nur Essig & Öl korrespondieren bestens, auch die Philosophie beider Betriebe gehört ja quasi zusammen. Uns allen ist die Veredelung von qualitätsvollen Rohwaren aus dem Mühlviertel wichtig. Transparente Herstellungsprozesse und die Wichtigkeit der Bio-Landwirtschaft fördern wir gleichermaßen und stehen für eine intakte Bio-Region Mühlviertel.

Der Salat stammt aus Oma’s eigenem Hausgarten.

Kind sitzt auf der Wiese mit Öl der Farmgoodies

„Was liegt euch allgemein bei eurer eigenen
Ernährung am Herzen?“

Wir essen und genießen gerne, daher sind wertvolle und gesunde Lebensmittel wichtig. Natürlich gibt’s auch manchmal „Schnelle Küche“, ganz normal.
Die Zusammenarbeit mit einer Ernährungsexpertin gibt uns immer wieder Recht und erinnert uns oft an logische Kleinigkeiten, die einfach beherzt das Wohlergehen steigern können. Besonderen Wert legen wir auf regionalen Fleischeinkauf beim Bio-Bauern. Und wir verzichten größtenteils auf Fertigprodukte unterschiedlicher Art.

Da 2 unserer Kinder bereits im Kindergartenalter entschieden Vegetarier zu sein (aus moralischen Gründen!!!) gibt es naturgemäß sehr viel Gemüse und Beilagen wie Erdäpfel in allen Variationen. Wir stehen beispielsweise auf die Granitlanderdäpfel. Und natürlich werden wir von Oma und ihrem Garten dahingehend ebenso versorgt.

Durch unser Bauern-Netzwerk und unsere Partnerbetriebe haben wir glücklicherweise Zugang zu selbstproduzierten Lebensmitteln wie Getreideprodukte, Milchprodukte, Fleisch und Gemüse.

„Welche Entwicklungen seht ihr im Bereich Ernährung?
Welche Entwicklungen würdet ihr euch wünschen?“

Regionalität ist uns zu wenig! Es zählen die Menschen dahinter. Als Konsument darf man sich das Beste von seinem Lebensmittel erwarten. Deshalb sollte man auch kritisch hinterfragen woher es kommt und wer dahintersteht. Besonders im Supermarkt direkt am Regal.

Wir als FARMGOODIES erleben viel Interesse an unseren Produkten und auch an der Herstellung. Immer mehr Menschen wollen wissen, woher ihr eigenes Lebensmittel – ein Mittel zum Leben – kommt. Wir bekommen Anrufe, E-Mails und Besuche am Hof  von interessierten Menschen, Kunden und Konsumenten. Und dieses Interesse freut uns, denn es zeigt, dass die Entwicklung in die richtige Richtung geht und wir dazu beitragen können.

FOTOS: © farmgoodies gmbh

farmgoodies

Judith und Günther Rabeder von farmgoodies

Judith und Günther Rabeder

farmgoodies gmbh

Am Emerberg 12, 4174 Niederwaldkirchen
+43 7231 33555 | FAX DW 90 |
Mehr über Judith, Günther und ihre Bio Öle unter: www.farmgoodies.net

Alle Produzenten des Genusslandes Oberösterreich auf www.genussland.at.

Schlagwörter