Gerichte mit Geschichte

anlässlich dem 100. Geburtstag der Republik Österreich

Das Jahr 1918 stellte mit der Ausrufung der Republik Österreich eine historische Zäsur dar. Kulturell als auch kulinarisch kann das neue Österreich jedoch auf ein reiches Erbe zurückblicken, welches seine Wurzeln über Jahrhunderte aus dem gesamten Habsburgerreich nährte.
Jenen „Gerichten mit Geschichte“, die ursprünglich aus monarchistischer Zeit kommen und bis in die Republik bestanden bzw. auch tatsächlich erst aus den letzten 100 Jahren stammen, ist das Jahresthema der bundesweiten Zusammenarbeit aus Vertreterinnen und Vertretern der Landwirtschaft, der Gastronomie und des Tourismus gewidmet. Das 100-jährige Jubiläum der Republik Österreich bietet nun den Anlass, kulinarische Geschichten vor den Vorhang zu holen und Gastronomen, Produzenten sowie den Gästen davon zu erzählen.

Auch in Oberösterreich finden dazu von 14. September bis 28. Oktober Spezialitätenwochen statt und stellen die länder- und regionsspezifischen, kulinarischen Traditionen in den Mittelpunkt. Oberösterreichs Genussland-Partner in der Gastronomie kochen mit regionalen Rohstoffen „Gerichte mit Geschichte“, die auch in der Speisekarte gekennzeichnet werden.

Oberösterreichs kulinarische Traditionen sind vielfältig und werden auch heute noch gelebt. So gehören Bratl und Knödl auch heutzutage zu den beliebtesten Traditionsgerichten und finden sich nach wie vor auf den Speiseplänen der Oberösterreicher wieder.
Vor allem die Knödelkunst entwickelte sich in unserem Bundesland seit der Jungsteinzeit und brachte vielfältige Variationen zu Tage. Und so sind die kleinen, gefüllten, herzhaften Knödel vor allem im Innviertel noch heute eine regional tief verankerte Speise.
Auch die Schweinezucht hatte in Oberösterreich seit jeher eine große Bedeutung, die sich in deftigen Fleischgerichten wie dem „Leberbunke“ oder dem „Kotzngschroa“ äußerte. In den alpinen Regionen unseres Landes wurden Sterz und Nocken gekocht und die bescheidene Küche des Mühlviertels war durch Erdäpfel und Kraut geprägt.

Das kulinarische Erbe der vormaligen Kronländer schlug sich in den Regionalküchen der Bundesländer nieder und so wandeln wir heute noch auf den kulinarischen Spuren historischer Genießer wie Anton Bruckner, Adalbert Stifter und Franz Stelzhammer, der dem heimischen Most und dem regionalen Bier auch in der Landeshymne ein Denkmal setzte.

Auch hier bei Schmeck’s wollen wir anlässlich des Geburtstags unserer Republik und den Spezialitätenwochen mit euch in Tradition und Vergangenheit eintauchen, einige Gerichte mit Geschichte vorstellen sowie kulinarische Geschichten erzählen.