Heimische Zutaten im Eis?

In unserem Eis ist nur beste Milch drin, oder?

 

Auch wenn sich der Sommer dieses Jahr noch etwas bitten lässt, hat das Eis bereits wieder Hochsaison. Acht Liter pro Jahr genießen die Österreicherinnen und Österreicher im Durchschnitt und natürlich besteht unser Eis vorwiegend aus heimischem Schlagobers, würde man annehmen. Das Eisvergnügen kommt daher auch unserer regionalen Landwirtschaft zugute, so die logische Schlussfolgerung.

 

In der Realität bietet sich aber leider ein anderes Bild: Vor allem in der industriellen Produktion, also dem im Lebensmittelhandel abgepackt verkauften Eis, bildet nicht die heimische Milch, sondern Kokosfett die Grundlage. Trotz der weiten Transportwege und der umweltbelastenden Produktion bekommt dieses importierte Fett den Vorzug vor dem regional verfügbaren und hochqualitativen Milchfett. Entscheidend ist trotz aller Regionalitäts-Zusagen in der Werbung schlussendlich der Preis.

 

Das sollte uns doch zu denken geben, schließlich sind die Zutaten klar auf der Verpackung angegeben.

Für einen erholsamen und schönen Sommer darf ich daher eines mitgeben: Bitte bei jedem Einkauf auf die Zutatenliste schauen und wenn immer möglich regional produziertes Bauernhofeis genießen. Davon haben alle was!

Foto: © iStock (GMVozd)

Neugierig?

Wenn ihr mehr zum Thema Ernährungspolitik wissen möchtet, durchstöbert die Beiträge in unserer Kategorie „Ernährungspolitik und Esskultur“!

 

Mit Genuss aus Oberösterreich

Wo es gutes Eis aus der Region gibt könnt ihr auf der Homepage des Genussland Oberösterreich herausfinden: Genussland Marktplatz