Raureif in der Flasche

Ein Getränk der ganz besonderen Art. Besonders macht es vieles, aber vor allem seine Zutaten. Verjus und Vogelbeere verleihen dem leuchtend roten Getränk seinen unvergleichlichen Geschmack. Bernd Menzl erzählte uns, wie das Raureif gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Patrick Zechmeister kreiert wurde und warum ihr Produkt oftmals Erklärung benötigt.

Raureif Logo

„Wie entstand das Raureif?“

Ich, Bernd Menzl, arbeitete im Haubenrestaurant Mühltalhof, wo wir den Verjus, also unreifen Traubensaft, als Essigersatz verwendet haben. Fleisch, Gemüse und Fisch wurden mariniert. Ebenso wurde der Verjus als histaminfreier Aperitif verwendet. Deshalb kam ich auf die Idee ein Getränk zu kreieren welches aus außergewöhnlichen Beeren hergestellt wird. Schnell war klar, dass die Vogelbeere hier nicht fehlen darf, denn diese ist „alkoholfrei“ ja nicht so bekannt. Wir alle kennen nur den Schnaps, welchen wir sehr schätzen!

Patrick Zechmeister, mein Geschäftspartner, und ich lernten uns vor ca. 2 Jahren auf der Fachhochschule IMC in Krems kennen. Als ich Patrick die Idee vorstellte, war er sofort Feuer und Flamme für das Projekt. Patrick, der selbst jahrelange Erfahrung in der Gastronomie und Hotellerie aufweist, brachte buchhalterische, unternehmerische Erfahrung und ein Netzwerk in die Partnerschaft ein. Zusammen bilden wir ein gutes Team, da er das unternehmerische Wissen und Denken und ich die kreative Ader miteinbringe. Außerdem bin ich eher der „Netzwerk-Typ“.

„Was macht euer Raureif besonders?“

Besonders sind unsere 4 Zutaten – Verjus, Vogelbeere, Holunder und Aronia. Verjus und Vogelbeere sind nicht so gängige Zutaten. Das macht es jedoch auch öfters schwierig, unser Produkt zu erklären. Oft hören wir: „Was, Vogelbeere? Ich dachte die ist giftig!“

„Was harmoniert mit eurem Raureif?“

Es ist kein Geheimnis, dass Raureif perfekt mit dem Wacholderaroma des Gins harmoniert.

Wir sind immer wieder auf Veranstaltungen vertreten, wo wir unseren Raureif mit diversen Gins aus Oberösterreich oder aus der Steiermark ausschenken!

„Was ist euch bei den Rohstoffen für euer Raureif wichtig?“

Bei uns steht die Regionalität im Vordergrund. Die Bio-Produktion ist bei unseren Produzenten nicht umsetzbar, darum versteifen wir uns nicht darauf!

Beim Thema Regionalität sehe ich aber auch Staatsgrenzen nicht als Hindernis. So bekommen wir zum Beispiel unsere Vogelbeeren aus Bayern. Hat ein österreichischer Landwirt eine größere Menge, so behält er diese meist selbst zur Schnapsbrennerei. Da haben wir keine Chance, etwas abzubekommen. Alle anderen Rohstoffe kommen aus Österreich!

„Was liegt Dir bei Produkten, die Du selbst kaufst
und allgemein bei Deiner Ernährung am Herzen?“

Ich finde heutzutage Regionalität schon viel wichtiger als Bio-Herstellung!

Die Bezeichnung „BIO“ wird meines Erachtens heutzutage zu oft verwendet bzw., wenn ich „Bio-Produkte“ aus anderen Ländern beziehe, so weiß ich ja nicht, was die Standards und Richtlinien Vorort sind. Mir ist es wichtiger zu wissen, wo die Produkte herkommen. Fisch darf da gerne auch mal vom Neusiedlersee kommen bzw. wie in unserem Fall die Vogelbeere aus Berchtesgaden.

FOTOS: © Raureif

Kontakt

Wen jetzt die Neugier gepackt hat, der kann das Raureif direkt auf der Website bestellen oder nachlesen, wo es überall zu finden ist.

www.rau-reif.at