Das Gramaphon

An einem sonnigen Montagvormittag mach ich mich auf nach Gramastetten zu unserem Produzenten des Monats im Juni: das Gramaphon.

 

Seit Kurzem sind Rene Füreder und Johannes Roither mit ihrem Betrieb Partner beim Genussland Oberösterreich und ich darf ihnen gleich ein paar Fragen stellen…

 

(Interview nach Gedächtnisprotokoll)

Lieber Rene, kannst du zu Beginn ein paar Worte über euch und euren Betriebe sagen?

Wir betreiben das Gramaphon nun seit 8 Jahren. Ich hab das Restaurant gemeinsam mit Hannes eröffnet, nachdem es eine Weile leer stand.

Wir gehören zum Veranstaltungszentrum der Marktgemeinde Gramastetten, es gibt hier auch die Landesmusikschulen und den Musikverein der Feuerwehrmusik.

FOTO: © Michael Kramer

Worauf kann man sich freuen, wenn man zu euch kommt? Welche Gerichte bietet ihr an?

 

Wir wollten mit unserem Lokal das Urbane aufs Land bringen. Gramastetten hat ja doch eine Nähe zu Linz, trotzdem gibt es hier in erster Linie traditionelle Wirtshäuser. Wir versuchen traditionelle Gerichte mit Neuem zu kombinieren. Es gibt bei uns ganz typisch Gerichte, wie Wiener Schnitzel oder Berner Würstel, aber auch einige neu interpretierte oder vegetarische Gerichte wie unseren Vegi Burrito oder den Süßkartoffelburger mit Coleslaw (Krautsalat) und Kräuterseitlingen.

FOTO: © Michael Kramer

Auf eurer Homepage habe ich gelesen, dass es auch Specials, wie zum Beispiel den Sushi-Samstag gibt?

 

Genau, da ich selbst sehr gern Sushi esse, haben wir das im Lockdown ausprobiert und es kam überraschend gut an. Wir haben täglich ca. 1.500 Stück Sushi produziert und als Take-Away angeboten! Aktuell gibt es einmal im Monat unseren Sushi-Samstag.

Vor der Pandemie gab es auch regelmäßig Jam-Sessions oder unseren „Pub-Freitag“, an dem Live-Bands spielten. Wir freuen uns schon, das hoffentlich bald wieder veranstalten zu können.

Apropos Take-Away, bietet ihr immer noch Essen zum Mitnehmen an?

 

Ja, da es wirklich sehr gut angenommen wird. Aktuell sind immer noch knapp 1/3 aller Speisen zum Mitnehmen. Gerade jetzt, wo noch einige im Homeoffice arbeiten, wird das gerne genutzt.

 

Endlich könnt ihr wieder Gäste bei euch empfangen – ist der Ansturm groß?

 

Ja, man merkt, dass die Menschen sich schon lange auf Restaurantbesuche gefreut haben. Gerade an den ersten Tagen hatten wir sehr viele Gäste.

Wir haben aber auch die lange Zeit genutzt und uns einige neue Dinge einfallen lassen. Zum Beispiel bieten wir jetzt auch eine vegane Variante unseres Mittagsmenüs an, das wird ganz gerne angenommen.

In der Karte lese ich grade, dass euer Fleisch für’s Wiener Schnitzel vom Haus und Hof Lieferanten kommt. Könnt ihr generell viele Lebensmittel aus der Umgebung beziehen? Hier im Herzen vom Mühlviertel gibt es ja einige tolle Produzenten.

 

Ja wir achten sehr darauf, dass unsere Lebensmittel so gut wie möglich aus der Region stammen. Wir beziehen zum Beispiel sehr viele Produkte vom Bio-Laden Berta aus Ottensheim. Dieser ist freitags geöffnet, die Lebensmittel, die an dem Tag nicht an den Kunden gehen, kaufen und verarbeiten wir in unserem Restaurant. Auch bei den Getränken achten wir auf regionale Produzenten; viele Säfte stammen zum Beispiel vom Obsthof Schurm aus Lichtenberg.

Auch unser Eis ist ganz regional – vom Bio Eis Stadler. Als Besonderheit wurde extra für uns das Gramastettnerkrapferl-Eis entwickelt.

Als ich hereingekommen bin, hab ich diesen tollen Picknick-Korb gesehen…kann man den bei euch kaufen?

 

Wir bieten seit 2 Jahren Picknickkörbe zur Abholung an oder auch mit Lieferservice zur bekannten Jahresstiege. Es gibt zwei Varianten, entweder ein Frühstückskorb oder ein Jausenkorb.

Den Korb kann man einfach telefonisch ein paar Tage vorher bestellen.

Schmeck’s Gastblogger

Rene_Kategorie

Gramaphon - Café, Restaurant, Bar

Rene Füreder und Johannes Roither

Marktstraße 18 · 4201 Gramastetten

+43 7239/70017

Wenn ihr mehr zum Gramaphon wissen möchtet, schaut einfach auf der Homepage oder auf Facebook / Instagram vorbei!