Kürbis

Unser liebstes Herbstgemüse

Die Kürbissaison ist da – endlich! Wir lieben den Herbst und gerade der September und Oktober haben noch reichlich tolle Herbstgemüsesorten zu bieten!

Unser Lieblings-Herbstgemüse? Eindeutig der Kürbis – und um den geht’s in diesem Beitrag. Wir finden nämlich, dass diesem tollen Lebensmittel viel mehr Bedeutung geschenkt werden sollte.

Kürbisse – die weltgrößten Beeren

Ja richtig gelesen – Kürbis gehört botanisch gesehen zu den Beerenfrüchten. Aufgrund der harten Schale nennt man sie auch Panzerbeere. Und sie liefern die größten Früchte, die in Form und Farbe ganz unterschiedlich variieren können.

Denn nicht nur der typische Hokkaido- oder Halloweenkürbis, sondern auch Zucchini zählen zu den Kürbispflanzen. Zucchini sind wie auch der Spaghetti-Kürbis oder Patisson sogenannte „Sommer-Kürbisse“, die ab ca. Juli Saison haben. Bei den meisten Sommer-Kürbissen kann man die Schale verzehren.

Der Hokkaido-Kürbis ist ein typischer Vertreter der Winterkürbisse.

Dazu zählen auch der Butternusskürbis, Muskat-Kürbis, Bischofsmütze sowie der Baby Bear.

Butternuss-Kürbis

(Foto v. Unsplash.com_Viviana Rishe)

Muskat-Kürbis

(Foto v. Unsplash.com_henry perks)

Wertvolle Inhaltsstoffe

Früher galt der Kürbis noch als Arme-Leute-Essen, heute wird das Gemüse sogar in Hauben Restaurants serviert. Und das zurecht: denn nicht nur geschmacklich, sondern auch nährstofftechnisch machen Kürbisse eine gute Figur!

Viele glauben, dass Kürbis sehr kalorienreich ist – aber im Gegenteil: Kürbis hat mit ca. 25 kcal / 100 g sogar sehr wenig Kalorien. Wie die meisten Gemüsesorten liefert auch Kürbis wichtige Vitamine und Mineralstoffe: Kalium und Eisen sind hier nennenswert. Orangene Kürbissorten enthalten außerdem Carotinoide, die die typische Farbe verleihen und zu den sekundären Pflanzenstoffen zählen. Einige Carotinoide können im Körper zu Vitamin A umgewandelt werden.

Kürbiskernöl

Für die Herstellung von Kürbiskernöl wird der „schalenlose“ Ölkürbis verwendet. Die Kürbiskerne zeichnen sich durch einen hohen Gehalt an essentiellen Fettsäuren und Vitamin E aus. Das Kürbiskernöl wird traditionell kalt gepresst und liefert daher noch viele wertvolle Inhaltsstoffe.

Ideen für die Küche

Die meisten Kürbisse muss man schälen. Lediglich die Sommerkürbisse sowie der Hokkaidokürbis können mit Schale verzehrt werden.

Schon gewusst? Kürbis ist auch roh genießbar! Man kann ihn fein raspeln oder klein würfeln und Salate damit verfeinern.

Ansonsten kann Kürbis in der Pfanne angebraten, im Ofen gebacken oder im Wasserdampf gegart werden. Auch als Süßspeise eignet sich Kürbis super: z.B. im Kuchen oder in Muffins.

Hier ein paar Ideen, wie wir Kürbis lieben:

Pfannengemüse

Kürbis würfeln und mit weiterem Gemüse in der Pfanne anbraten, Fetakäse darüber würfeln und Reis oder Kartofferl dazu essen.

 

Ofenkürbis

Kürbis in Spalten schneiden, mit Öl beträufeln, salzen und mit Kräutern würzen und im Ofen ca. 20 Minuten garen.

 

Kürbisflammkuchen

Kürbis in Spalten schneiden, einen Flammkuchenteig mit Creme Fraiche, Kürbisspalten und Thymian sowie Fetakäse belegen und 20 Minuten im Ofen backen.

 

Kürbissuppe – ein Klassiker!

Wir verfeinern die Suppe gerne mit Karotten und Ingwer oder mit Kokosmilch, herrlich!

 

Kürbistomatensuppe – auch eine tolle Variante!

Tomatenmark und 2 Tomaten mit in die Suppe geben und pürieren. Als Topping 2 – 3 TL Hüttenkäse auf die Suppe geben.

 

Kürbisgnocchi

Schon mal selbst Gnocchi gemacht? Eine tolle Variante ist es, zu den Kartoffeln auch gegarten Kürbis zu geben. Mit Salbeibutter serviert ist das ein Traum!

 

Kürbispasta

Ein einfaches und super schnelles Gericht, das wir gerne vorbereiten und in’s Büro mitnehmen: Zwiebel und Kürbis in der Pfanne anbraten, Fetakäse (ja, wir lieben Feta! 😉 ), Thymian und Salbei dazu geben und das mit gekochter Pasta vermengen. Mit kaltgepresstem Olivenöl verfeinern. Mhmm!

Foto: © Ernährungsliebe OG

Portrait von Hildegard (Ernährungsliebe)

Hildegard

Ernährungsliebe Plauderkasten

Unser liebstes Mittagessen zum Mitnehmen in’s Büro: Hokkaidokürbis und Feta aus dem Ofen. Kichererbsen oder ein Spiegelei passen auch perfekt dazu!

Mehr Infos zu unseren Diätologinnen von Ernährungsliebe und ihren Ernährungsberatungen findet ihr auf www.ernaehrungsliebe.at.

Schlagwörter

Warenkunde   •   Diätologie   •   Ernährungswissen   •   Fermentieren & Einmachen